Schweden – Finnland – Norwegen – Estland – Lettland – Litauen

Zum Nordkapp…

…war der Plan. Ende September ist es natürlich schon etwas spät für den Norden. Starte mittags, erreiche die Fähren just in time. Geht alles schnell. In Göteborg hat der Campingplatz schon zu und so übernachte ich direkt am Strand daneben. Der Campingplatzbesitzer fordert mich dazu auf. Jedermannsrecht. Na dann. Ich quere Schweden und fahre an der Ostseeküste Richtung Norden. Es wird kälter. Ich finde einen wunderschönen Übernachtungsplatz am Ufer eines See im Wald. Verkrieche mich zeitig in den Schlafsack. Das Zelt ist morgens steinhart gefroren. Ich falte es während  mein Kaffee kocht.  Das Zelt wird abends ein kompakter, kaum zu lösender Eisklotz sein. Nach dem Losfahren zeigt das Thermometer -8,5. Wie kalt war es wohl in der Nacht? Weiter Richtung Norden. In Norwegens Hügeln wirds dann weiß, kalt und rutschig. Hier geht es nicht weiter. knapp 300km vor dem Ziel kehre ich um. Zu gefährlich. Die Rückfahrt über Finnland. Bei jeder Pause holt mich von rückwärts eine Schneefront ein. Also zügig nach Helsinki. Ich weiß da geht ne Fähre… Ich erreiche den Hafen, sehe wie das Tor geschlossen wird. Gebe Gas, Hupe. Man öffnet. Ob ich eine Reservierung habe? Nein. Aber die Kreditkarte, Also rauf aufs Boot nach Travemünde. Ich verzurre das Motorrad zwischen den LKW. Wundere mich über den günstigen Preis…. Naja. Es war das Boot nach Tallin. Ich erreiche Estland spät und finde sogar noch ein Hotel. Das ist ausgebucht. Aufgrund der Jahreszeit, der Temperatur und das ich Motorradfahrer bin bekomme ich das Saunahaus und schlafe wunderbar. Amnächsten Tag an der Ostsee entlang, wunderschon durch Lettland und Litauen. Über Polen gehts zurück. Also Anstelle Nordkapp Einmal um den Ostsee. Auch gut 🙂